Menü

Testbericht Panasonic Lumix DMC-TZ22

Trotz des kompakten Gehäuses (105 x 61 x 34 mm) finden in der Panasonic TZ22 ein 16-fach-Zoom mit 24 bis 384 mm KB-Äquivalent und ein GPS-Modul Platz.

Panasonic Lumix DMC-TZ22

Hersteller
Panasonic
UVP
200.00 €
Wertung
45.0 Punkte
Testverfahren
1.6

Eine Full-HD-Videofunktion inklusive Autofokus und eine 3D-Funktion gehören zur Ausstattung. Außerdem verbaut Panasonic in seinem neuen Top-Modell ein gutes 3-Zoll-Touchscreen. Der Anwender kann durch Berühren des Monitors das AF-Messfeld positionieren und auslösen, zoomen oder direkt zur Weitwinkel- und Telestellung springen.

Zusätzlich gibt es einen Zoomring und ein Vier-Richtungs-Schalter, mit dem sich im Menü navigieren, direkt etwa auf Belichtungskorrektur und Blitz zugreifen oder aber nach Drücken der „Ex­po­sure“-Taste Blende und Be­­lichtungszeit wählen lässt. Weitere Pluspunkte: die schnelle Serienfunktion mit 10 B/s und das AF-Tempo (0,29 bis 0,3 s Auslöseverzögerung). Die TZ22 holt aus dem 14-Megapixel-CMOS eine überraschend geringe Auflösung in der Bildmitte heraus: Hinzu kommt ein deutlicher Abfall im Tele. Im Vergleich zu anderen neuen Panasonics hat sie eine relativ schwache Textur und Dynamik. Das Bildrauschen nimmt an den Bildecken deutlich zu. Und bei höheren ISO-Werten scheinen die Aufnahmen stark entsättigt – ein beliebtes Mittel, um das Farbrauschen zu kaschieren.

Fazit: Für eine 16-fach-Megazoom ist die TZ22 kompakt. Auch die schnelle Serienfunktion gefällt. Der große Brennweitenbereich geht jedoch zu Lasten der Bildqualität

Alle Daten und Testergebnisse zum Panasonic Lumix DMC-TZ22

Panasonic Lumix DMC-TZ22 günstig kaufen

Angebote 
alle Angebote

 
Anzeige
Anzeige
Kaufberatung
Schnellfinder

Sie wollen schnell einen Überblick gewinnen? Mit wenigen Klicks zum passenden Gerät!

x