Menü

Miniaturen Modelle fotografieren: So geht's

Wer ein Modellbau-Projekt abgeschlossen hat oder Miniaturen sammelt, fotografiert die Modelle oft auch gern. Siegfried Layda verrät Tipps und Tricks, wie die Aufnahmen gelingen - vom eigenen Fotostudio bis hin zur Bildbearbeitung.
Modelleisenbahn, Fotografie © Blacky - Fotolia.com

Sammeln Sie Auto-, Eisenbahn- oder Flugzeugmodelle? Dann haben Sie mehr als einen Grund, auch die Kamera in die Hand zu nehmen. Zum einen benötigen Sie eventuell Fotos Ihrer Schmuckstücke für die Versicherung oder den Verkauf in Online-Auktionen. Zum anderen ist es eine Herausforderung, Modellen durch geschickte Inszenierung Atmosphäre und einen Hauch von Leben zu verleihen. Dafür müssen Sie etwas Aufwand treiben, können aber das Nützliche mit dem Kreativen verbinden.

Freude am Experimentieren

Für das simple Fotografieren von Modellen nehmen Sie am besten handelsübliche Lichtzelte oder Lichtwürfel, die eine refle­xionsarme Abbildung mit minimalem Aufwand ermöglichen. Das reicht für dokumentarische Zwecke, sieht aber nicht sonderlich aufregend aus.

© Siegfried Layda

Für die kreative Interpretation des Themas "Modell-Fotografie" brauchen Sie neben Lichtquellen diverses Zubehör und Freude am Experimentieren. Ein spezieller Aufnahmetisch ist kein Muss und oft sogar hinderlich, weil von der Größe her festgelegt. Mehr Flexibilität im privaten Fotostudio bieten weiße Holzplatten, die durch das Auflegen von Kartons vergrößert oder bei Bedarf nach oben zu einer Hohlkehle ergänzt werden können.

Das ideale Hauptlicht für die Modell-Fotografie ist ein Studio­kom­pakt­blitzgerät mit Softbox (Lichtwanne), die man direkt oberhalb des Modells als Flächenleuchte anbringt. Dabei gilt: Je kleiner die Lichtaustrittsfläche, desto näher muss man die Leuchte an das Motiv heranführen, ohne dass die Lichtquelle selbst ins Bild kommt. Erweist sich die Softbox als zu klein, kann man zwischen Lichtquelle und Motiv eine halbtransparente Plexiglasscheibe anbringen, um den Lichtkegel zu vergrößern.

In einem solchen Aufbau lässt sich (wenn kein Studioblitz zur Hand ist) auch ein starkes Systemblitzgerät mit vorgesetzter Softbox als Hauptlichtquelle verwenden – ansonsten als Slaveblitz, der synchron mit dem Studioblitzgerät ausgelöst wird. Am besten funktioniert das mit Funkauslösern. Das Systemblitzgerät wird dabei im manuellen Modus betrieben, das Einstellen von Teil­leistungsstufen muss möglich sein. Gekaufte oder selbstgebaute Soft-, Spot- oder Filtervorsätze erlauben auch bei den Slave-Blitzgeräten das Variieren der Lichtqualität. Auch das Einfärben eines ansonsten weißen Hintergrunds ist mit gefiltertem Blitzlicht möglich.

Ratgeber: Blitz mit Farbfilter schafft Atmosphäre

Modell-Fotografie: Mit Fantasie Akzente setzen

Mehr lesen

Neben den eigentlichen Lichtquellen benötigt man diverse Hilfsmittel, um das Licht punktgenau dorthin auf die Modelle zu lenken, wo es be­nötigt wird. Dabei helfen Plan- und Hohlspiegel, weiße Pappe zum Aufhellen und schwarze Pappe zum Abhalten des Lichts. Lichtakzente lassen sich auch mit einer Taschenlampe setzen; durch Verschieben in einem aus Pappe oder Papier gerollten Tubus lässt sich der Lichtkegel nach Bedarf variieren. So erhält man einen Lichtpinsel, der dann angewandt werden kann, wenn man mit verlängerten Belichtungszeiten im Sekundenbereich agiert.

Mattierungsspray aus dem Grafikerbedarf kann hilfreich sein, um penetrante Glanzlichter abzuschwächen, sollte aber nicht flächendeckend angewandt werden, weil dies glänzenden Metallflächen auch ein Stück ihres Charakters nimmt. Keinesfalls verzichten sollte man auf den wohl dosierten Einsatz des Polfilters.

Ratgeber: Makrofotografie im Aquarium - so geht's

Um ein Modell stilvoll in Szene zu setzen, muss oft ein Stück Miniaturwelt ins Spiel gebracht werden. Asphalt- oder Schotterstraßen kann man als Folien im Modellfachhandel beziehen, wenn man sich nicht die Zeit nehmen will, Bodenbeläge in Eigenregie mit Spachtel, Pinsel, Acryllack, Quarzsand, Leim und dergleichen selbst herzustellen. Übertreiben Sie dabei aber nicht: Andeutungen wirken meist besser als eine mit Details überfrachtete Miniaturwelt. Positives Beispiel (siehe PDF-Download unten): die winkende Figur, unscharf abgebildet, beim Flugzeugmodell oder der einkopierte Wolkenhimmel beim Chevy-Pickup.

Downloads zum Artikel

 
Kaufberatung
Schnellfinder

Sie wollen schnell einen Überblick gewinnen? Mit wenigen Klicks zum passenden Gerät!

x