Menü

Systemkameras Olympus OM-D – Revival einer Erfolgsmarke Anfang Februar?

Olympus hat sich in den USA Anfang Januar das Markenzeichen „OM-D“ für zahlreiche Fotoprodukte schützen lassen.

Das geht aus einer Meldung der Internetseite markyfi.com ervor, die über Marken-Anmeldungen bei der zentralen staatlichen US-Datenbank (USPTO) berichtet. Der Name „OM-D“ für „OM-Digital“ könnte ein Hinweis darauf sein, dass Olympus mit der in Kürze erwarteten Vorstellung seiner neuen Micro Four Thirds-Systemkamera ein Revival seiner klassischen OM-Serie starten und damit an alte Erfolge anknüpfen will.

OM-D als Markenzeichen wurde für ein komplettes System mit zahlreichen Produkten beantragt, so u. a. für Kameras, digitale Kameras, Wechselobjektive, Konverter, Objektiv-Filter, Gegenlichtblenden, Objektivdeckel, Objektiv–Tragarme, Blitzgräte und Zubehör, Batterien und Stromzellen, Lade- und Netzgeräte, Fernbedienungen, Einstellscheiben, Bajonett-Adapter, Augenmuscheln, Speicherkarten, Adapter für Speicherkarten, Computer-Software zum Betrachten, Verwalten und Bearbeiten von Bilder und Tönen. Der vorbeugende Schutz für so viele Bereiche bedeutet aber nicht unbedingt, das auch alle Geräte der beschrieben Art tatsächlich folgen werden.

Die oft gut informierte Seite 43rumors.com rechnet mit einer Präsentation der neuen „Pro Level“-Kamera und weiterer neuer Produkte für den 8. Februar, da Olympus Hongkong zu diesem Datum eine entsprechende Einladung herausgegeben hat.

Screenshot: http://tess2.uspto.gov/bin/showfield?f=doc&state=4006:sev0q7.3.1

 
x